Brennenstuhl Premium-Protect-Line Überspannungsschutz-Steckdosenleiste 6-fach schwarz mit Schalter, 1391000607


Ich habe zu Hause insgesamt 5 dieser Steckdosenleisten. 2×4-Fach und 3×6-Fach. Die Verarbeitung ist Klasse. Außerdem sind sie TÜV+GS geprüft und werden in Deutschland hergestellt, was mir sehr wichtig ist. CE erklären kann jeder. TÜV+GS muss ein unabhängiger Gutachter bescheinigen. Einzig die Werbung mit 60.000A ist etwas irreführend. Die Angabe bezieht sich auf dem Gesamtableitstrom zwischen allen Leitern und ist normalerweise weniger wichtig. Die eigentlich interessante Angabe ist auf einem unscheinbaren Schild auf der Rückseite untergebracht. Da steht:

L-N: U_oc: 20kV U_p: 1kV
L/N-PE: U_oc: 20kV U_p: 1,5kV

Die Angaben bedeuten, dass bei einer maximalen Überspannung von 20kV zwischen Leiter und Null noch maximal 1kV an den Steckdosen anliegen darf. Bei einer maximalen Überspannung von 20kV zwischen Leiter/Null und Erde liegt zwischen den entsprechenden Polen noch bis zu 1,5kV an. Das sind auch genau die Schutzklassen, die jedes Elektrogerät für den Hausgebrauch einhalten muss. 1kV für kurze Zeit darf nicht zur Zerstörung führen, sonst darf kein CE Zeichen aufgedruckt werden und das Gerät in der EU nicht verkauft werden.

Man ist mit der Steckdose also bis zu einer Überspannung von 20kV sicher. Bei höheren Spannungen ist das dann eher Glückssache. Einen direkten Blitzeinschlag überlebt die Steckdose und alle Geräte daran sicher nicht. Induzierte Ströme im Leitungsnetz durch Blitzeinschläge in der unmittelbaren Umgebung oder durch das Anlaufen großer Maschinen aber schon. Für einen solchen Fall sollte man aber immer daran denken, Anschlüsse für Kommunikation, die von außen kommen (DSL/Kabel) auch abzusichern.

Den Netzfilter konnte ich nicht probieren, da ich keine Störungen im Netz habe. Die asymmetrische und symmetrische Dämpfungskurve ist aufgedruckt und sieht ganz normal aus.

Share