Test und Check Logitech G910 Orion Spark


Bevor ich die neue Tastatur testen konnte, musste ich selbige erst einmal auspacken. Bei der Verpackung hat Logitech auf eine schlichtes aber doch ansprechendes Design geachtet. Unter der Außenverpackung mit der Beschreibung der Tastatur befindet sich ein weiterer Karton, welcher die Tastatur mit einer kleinen und einer großen Handauflage sowie dem Setup-Guide beinhaltet. Hierzu bitte auch die von mir eingestellten Fotos beachten.

Technik:
Die Logitech G910 ist das neue Flaggschiff der Logitech Gaming – Serie. Sie ist von der Verarbeitung und dem Design her sehr gelungen.
Es handelt sich um eine mechanische Tastatur mit den neuen “ROMER-G Switches” von Omron. Des Weiteren wurde die Anschlagsdistanz der Tasten auf 1,5mm verringert. Beides zusammen soll eine Verbesserung der Reaktionszeit von bis zu 25% bewirken. Die Switches fühlen sich ähnlich wie die der G710+(Cherry MX brown) an. Man benötigt subjektiv minimal mehr Kraft.
Ich persönlich finde, dass man den Unterschied zur G 710+ merkt. Dies bestätigt sich beim Erfühlen des Schaltpunktes sowie bei Spielen. Den Schaltpunkt merkt man bei der 910 nur noch ganz leicht, aber man bekommt immer noch ein Feedback der Tasten. Allerdings hat man kein typisches Klacken mehr. Für eine mechanische Tastatur ist sie sehr leise.
Die Oberseite des Tasten ist nicht einfach nur glatt. Stattdessen sind die Seiten leicht angehoben. Das kann man am besten anhand des Muster der W,A,S,D,-Tasten beschreiben. Alles was sich außerhalb der Kontur des Rahmens um den Buchstaben befindet, ist leicht erhöht.
Dies gibt ein bisschen besseren Halt auf den Tasten, aber verhindert auch ein wenig, das man mit den Fingern auf die darüber gelegenen Tasten gleiten kann.
Da ich hauptsächlich Shooter spiele, sind die G-Tasten für mich eher nebensächlich. Neun sind es an der Zahl, dabei sind noch 3 verschiedene Profile möglich, welche über die Tasten M1-M3 angewählt werden können. Die Tasten G6-G9, welche direkt über dem ersten F-Tasten block angeordnet sind, finde ich etwas ungünstig platziert. Hier kann man leicht die falsche Taste erwischen.
Von der Größer her sind sich die 910 und 710+ sehr ähnlich.
Egal ob die Füße ein- oder ausgeklappt sind, die Tatstatur steht stabil und rutschfest auf dem Schreibtisch. Die Füße sind relativ breit und stabil, man muss also keine Angst haben, dass die Tastatur zusammenklappt.

Beleuchtung:
Kommen wir zum optischen Teil. Alle Tasten (außer die Makro und Steuerungstasten) sowie die Logos sind mit RGB LED’s beleuchtet. Mit der aktuellen Software von Logitech lassen sich 16,8 Mio verschieden Farben einstellen. Man kann auch Zonen, Befehle und Effekte einstellen. Ich denke, da sollte für jeden etwas dabei sein 🙂 Hierzu habe ich auch ein Bild des Treibers mit eingefügt. Die Grundfarbe der Beleuchtung ist blau. Sollte man keinen Treiber installieren, lassen sich die G-Tasten sowie die Beleuchtung nicht steuern. Alle Tasten würden blau leuchten. Schade finde ich, das sich die Helligkeit der Beleuchtung nicht einstellen lässt. Es geht nur an oder aus, allerdings blendet die Beleuchtung selbst bei völliger Dunkelheit nicht. Mir persönlich gefällt die individuell einstellbare Beleuchtung sehr gut, zumal wirklich nur die Zeichen leuchten und nicht die Zwischenräume.

ARX Dock:
Jetzt kommen wir zu dem ARX Dock. Dieses ist meiner Meinung nach irgendwie überflüssig. Nach dem Ableben meiner alten G5 (RIP) habe ich mich an das Nichtvorhandensein eines Displays bzw. an einen zweiten Monitor gewöhnt. Nichtsdestotrotz möchte ich euch/Ihnen diesen etwas näher bringen. Getestet habe ich das Dock mit einem iPhone 5. Mit seinen Kanten sollte es eigentlich einen super Halt haben, dachte ich mir. Wenn das Smartphone allerdings hochkant steht, ist es eine relativ wackelige Angelegenheit. Waagerecht hält das Smartphone natürlich ohne Probleme. Ein Tablet ist zu schwer für das kleine Kunststoffdock, es passt zwar, aber man hat das Gefühl, es könnte bei Belastung brechen.
Ich würde an dieser Stelle auch noch gerne etwas über die App schreiben, aber nach über einer halben Stunde, hatte die App immer noch keine Verbindung. An dieser Stelle habe ich dann erstmal kapituliert. Falls ich irgendwann noch Erfolg haben werde, wird das hier natürlich ergänzt.

Zu guter Letzt möchte ich noch anmerken, dass sowohl die G710+ als auch die G910 eine Stromaufnahme von 500mA bei 5V haben. Ergo verbraucht die G910 nicht mehr Strom.

Fazit:
Das Konzept mit dem Smartphone als Display ist ganz nett. Allerdings könnte der Halter besser sein und ein USB-Port zum Laden wäre schön. Des Weiteren bin ich der Meinung, dass für den Kaufpreis der Tastatur auch ein halbwegs anständiges Display eingebaut sein könnte.
Die variable Beleuchtung und ganz besonders die neuen Romer-G Switches mit der verkürzten Anschlagsdistanz sind sehr angenehm. Ich finde die Tastatur vom technischen und qualitativen Standpunkt aus gut, allerdings auch teuer. Von daher lautet mein Vorschlag: kaufen wenn Ihr/Sie eine braucht. Allerdings würde ich auf ein Angebot warten.

Share